Verpflichtende Inhalte in Mandaten


Dieser Artikel erläutert vorgeschriebene Formulierungen in SEPA-Lastschriftmandaten.

SEPA-Lastschriftmandate müssen bestimmte vorgeschriebene Formulierungen enthalten:

1. Die Standardüberschrift: 'SEPA-Lastschriftmandat'.

2. Der Kopf des Mandats muss den folgenden juristischen Pflichttext enthalten:

Basislastschriftverfahren

"Ich ermächtige {NAME DES HÄNDLERS}, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von {NAME DES HÄNDLERS} auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedinungen."

Firmenlastschriftverfahren

"Ich ermächtige {NAME DES HÄNDLERS}, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von {NAME DES HÄNDLERS} auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Hinweis: Dieses Lastschriftmandat dient nur dem Einzug von Lastschriften, die auf Konten von Unternehmen gezogen sind. Ich bin nicht berechtigt, nach der erfolgten Einlösung eine Erstattung des belasteten Betrages zu verlangen. Ich bin berechtigt, mein Kreditinstitut bis zum Fälligkeitstag anzuweisen, Lastschriften nicht einzulösen."

SEPA-Lastschriftmandate müssen ebenfalls bestimmte Pflichtangaben enthalten

  • Ob es sich um eine Basis- oder Firmenlastschrift handelt
  • Eindeutige Mandatsreferenznummer
  • Name des Zahlungspflichtigen
  • Vollständige Adresse des Zahlungspflichtigen (einschließlich Postleitzahl und Wohnsitzland)
  • IBAN-Kontonummer des Zahlungspflichtigen
  • BIC der Bank des Zahlungspflichtigen
  • Firmenname des Händlers
  • Gläubiger-Identifikationsnummer des Händlers
  • Vollständige Anschrift des Händlers (einschließlich Postleitzahl und Land)
  • Art der Zahlung
  • Unterschrift, Ort und Zeit
  • Unterschrift(en)*

* Beim SEPA-e-Mandatsverfahren wird das mithilfe des Onlinebanking des Zahlungspflichtigen erledigt, doch dies wird derzeit nicht von den Banken unterstützt. GoCardless bewahrt umfassende Protokolle der "elektronischen Signatur" auf, die der Kunde erstellt.

GoCardless kann dabei helfen, ein SEPA-konformes Mandat zu entwerfen. Wir haben auch ein einfach ausfüllbares Formular erstellt, welches ein SEPA-konformes Mandat mittels unserer API mit Daten füllt. Dieses Mandat enthält alle der oben genannten Angaben.

Um mehr über das Einziehen von SEPA-Lastschriften herauszufinden oder um Interesse an GoCardless anzumelden, besuchen Sie unsere GoCardless Webseite.

‹ Zur Übersicht Nächster Artikel ›

Aktuelle Tipps von unseren Experten

Was ist eine Lastschrift? Ein Leitfaden für Zahlende

Das Lastschriftverfahren ist der einfachste, sicherste und bequemste Weg, um regelmäßige oder wiederkehrende Zahlungen zu tätigen; deshalb wird es gerne für Dinge wie zum Beispiel Stromrechnungen verwendet.

So akzeptieren Sie Zahlungen online

Wenn Sie Zahlungen online akzeptieren möchten, stehen Ihnen im Wesentlichen zwei Zahlungsarten zur Verfügung: Kredit- (oder Debit-) Kartenzahlungen und das Lastschriftverfahren. Um Ihnen zu helfen, sich mit Ihren Online-Zahlungsmöglichkeiten vertraut zu machen, haben wir für Sie die wichtigsten Optionen genau beleuchtet.

Einzugsermächtigungen

Bevor Sie Zahlungen per Lastschrift einziehen können, muss Ihnen Ihr Kunde ein sogenanntes Lastschriftmandat erteilen. Dieses Mandat wird auch als als „Einzugsermächtigung“ oder DDI (engl. Direct Debit Instruction) bezeichnet

Alle Tipps sehen


GoCardless Handbuch

Ausführliche Information zum Lastschriftverfahren