Einzug von Zahlungen mit dem SEPA-Lastschriftverfahren


Sobald Sie mit Ihrem Kunden ein SEPA-Lastschriftmandat eingerichtet haben, können Sie zu jeder Zeit SEPA-Zahlungen von ihm einziehen. Diese Anleitung erläutert Schritt für Schritt den Vorgang des Einzugs von SEPA-Zahlungen.

Vorabankündigungen bei SEPA-Zahlungen

Bevor Sie eine SEPA-Lastschrift von einem Kunden einziehen können, müssen Sie ihm eine "Vorabankündigung" zukommen lassen. Die Verfahrensregeln verlangen, dass Ihr Kunde über jede Zahlung informiert ist, bevor sein Konto belastet wird. Bei SEPA-Lastschriften beträgt die Vorankündigungsfrist 14 Kalendertage, es sei denn ein kürzerer Zeitraum wurde mit Ihrem Kunden vereinbart.

Wenn Sie regelmäßig einen festen Betrag einziehen, müssen Sie nur eine einzige Zahlungsankündigung schicken, in der Sie Angaben zum Betrag und zur Häufigkeit machen. Wenn Sie variable Beträge oder in unregelmäßigen Abständen einziehen möchten, müssen Sie Ihrem Kunden frühzeitig vor jeder Zahlung Bescheid geben.

Jede Ankündigung sollte die folgenden Angaben enthalten:

  • den Zahlungstermin
  • den zu belastenden Betrag
  • die Mandatsreferenznummer
  • die Gläubiger-Identifikationsnummer des Händlers
  • (optional) die IBAN des Zahlungspflichtigen
  • (optional) den BIC des Zahlungspflichtigen

Übermittlung von SEPA-Zahlungsanweisungen an die Banken

Nachdem ein Mandat unterzeichnet wurde, können SEPA-Zahlungen eingezogen werden, indem der Zahlungspflichtige benachrichtigt wird und eine Anweisung sowie die mandatsbezogenen Angaben an die Banken übermittelt werden.

Nachdem der Zahlungspflichtige benachrichtigt wurde, kann man eine Zahlung auslösen, indem man eine Datei an die Bank des Händlers übermittelt. Diese Datei muss die mandatsbezogenen Angaben des Originalmandats enthalten. Die Bank leitet die Anweisung dann zusammen mit den mandatsbezogenen Angaben an das Abwicklungssystem weiter, welches sie wiederum an die Bank des Kunden weiterleitet.

Beim Firmenlastschriftverfahren läuft das genauso ab, aber zusätzlich muss die Bank des Zahlungspflichtigen sicherstellen, dass jedes Mandat ordnungsgemäß erteilt und vom Zahlungspflichtigen autorisiert wurde. Die Bank muss ebenso sicherstellen, dass die mandatsbezogenen Angaben, die sie mit dem ersten Einzug erhalten hat, mit den Angaben auf dem Originalmandat übereinstimmen, bevor sie das Konto des Zahlungspflichtigen belastet. Sie muss diese Angaben und entsprechende Anweisungen auch aufbewahren, um den jeweils darauffolgenden Einzug mit dem Mandat abzugleichen, unter Verwendung der folgenden Merkmale:

  1. Gläubiger-Identifikationsnummer
  2. Eindeutige Mandatsreferenznummer
  3. BIC und IBAN des Kunden

SEPA-Zahlungen: nach der Einreichung

Nachdem sie übermittelt wurde, dauert es mehrere Werktage, bis man erfährt, ob eine SEPA-Zahlung erfolgreich war oder fehlgeschlagen ist. Alle Informationen über zeitliche Abläufe bei Lastschriften finden Sie in unserem Leitfaden über Sepa Zeitabläufe.

Wenn eine Zahlung erfolgreich ist, wird sie Ihrem Konto einfach gutgeschrieben. Wenn eine Zahlung fehlschlägt, erhalten Sie eine Nachricht von der Bank. Vollständige Informationen darüber, wie man diese Nachrichten erhält und was sie genau bedeuten, finden Sie in unserer Anleitung zum Empfangen von Nachrichten der Banken.

SEPA-Lastschriften über GoCardless einziehen

GoCardless wickelt SEPA-Lastschriften in Ihrem Namen ab, dies beinhaltet:

  • Benachrichtigen von Kunden: GoCardless schickt Kunden eine von Banken anerkannte Vorabankündigung bei jeder Zahlung. Mit unseren AGB akzeptieren Kunden eine verkürzte Ankündigungsfrist von 3 Tagen. Dies gewährt Ihnen viel mehr Flexibilität als die übliche Vorankündigungsfrist von 14 Tagen. Bei GoCardless Pro können Sie die Benachrichtigung von Kunden selbst regeln.

  • Übermitteln von Zahlungsanweisungen: GoCardless erledigt in Ihrem Namen alle Eingaben in das Abwicklungssystem. Fordern Sie Zahlungen einfach auf unserem Online-Dashboard oder über die API an und wir erledigen den Rest.

  • So schnell wie möglich einziehen: GoCardless hat den Vorgang des Einzugs von SEPA-Lastschriften optimiert, um Geldmittel so schnell wie möglich einzuziehen.

Dies bedeutet, dass Sie sich nach dem Einrichten des SEPA-Lastschriftmandats um nichts weiter kümmern müssen, um SEPA-Lastschriften einziehen zu können.

Um mehr über das Einziehen von SEPA-Lastschriften herauszufinden oder um Interesse an GoCardless anzumelden, besuchen Sie unsere GoCardless Webseite.

‹ Zur Übersicht Nächster Artikel ›

Aktuelle Tipps von unseren Experten

5 Gründe, warum du Lastschrift anbieten solltest

Die Lastschrift ist die deutlich favorisierte Zahlungsmethode der deutschen Verbraucher. GoCardless erklärt, warum die Lastschrift auch aus Unternehmersicht klare Vorteile hat.

Alle Tipps sehen


GoCardless Handbuch

Ausführliche Information zum Lastschriftverfahren
Wir verwenden Cookies für die Personalisierung von Inhalten. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr dazu