Skip to content
Go to GoCardless homepage
Preise
AnmeldenRegistrieren

SEPA-Lastschrift widerrufen: so geht’s

Besonders in der heutigen Zeit ist es unglaublich wichtig, den Überblick über Ihre Finanzen zu behalten. Heutzutage gibt es so viele Abonnements, die man im Auge behalten muss. So ist es manchmal schwer, zu erkennen, welche Dienste Ihnen noch in Rechnung gestellt werden, die Sie aber nicht mehr nutzen. Oft werden solche Dienstleistungen per SEPA-Lastschrift bezahlt.

Seit der Erfindung des Lastschriftverfahrens im Jahr 1964 sind Lastschriften ein fester Bestandteil des Bankalltags geworden. Wir nutzen sie, um Haushalts- und Versorgungsrechnungen sowie andere wiederkehrende Zahlungen wie Kreditkarten- und Kreditrückzahlungen zu bezahlen. Dank des SEPA-Verfahrens sind Lastschriften auch EU-weit möglich.

Aber was passiert, wenn Sie eine Lastschrift widerrufen müssen? Geht das denn überhaupt? Sehen wir uns das mal genauer an.

Kann ich ein SEPA-Lastschriftmandat widerrufen?

Die Antwort ist: ja, natürlich. Verbraucher haben das Recht, ihre Lastschriften jederzeit und fristlos zu kündigen. Es ist ja schließlich ihr Bankkonto! Bei der Kündigung von Lastschriften sollten Sie darauf achten, dass die mit der Lastschrift verbundene Leistung nicht Teil eines Vertrages ist, wie etwa ein Fernseh- oder Mobilfunkpaket. Die Stornierung dieser Lastschriften kann ernsthafte finanzielle Probleme verursachen und zu Strafen und Kreditproblemen führen. Vorsicht: Es kommt oft zu Verwechslungen zwischen Dauerauftrag und Lastschriften. Bevor Sie die Lastschrift also widerrufen, gehen Sie sicher, dass es sich auch tatsächlich um eine Lastschrift handelt.

Obwohl das Unternehmen über eine von der Bank ausgegebene ADDACS-Nachricht benachrichtigt wird, ist es am besten, wenn Sie das Unternehmen vorher über Ihre Stornierung informieren und sich eine Genehmigung einholen. Wenn Sie die Lastschrift widerrufen, ohne das Unternehmen über die Stornierung zu informieren, kann es nämlich sein, dass es Sie fälschlicherweise belastet oder sogar Maßnahmen gegen Sie ergreift, wenn Sie nicht berechtigt waren, die Lastschrift zu stornieren.

SEPA-Lastschrift widerrufen: Frist, Kosten und mehr

In der Regel können Sie als Verbraucher eine Lastschrift jederzeit widerrufen. Vergessen Sie aber nicht an etwaige Fristen zu denken. Wenn es sich zum Beispiel um Internetanbieter oder ähnliche Dienstleistungen handelt, kann es sein, dass Sie eine monatliche Kündigungsfrist haben. Das Widerrufen einer SEPA-Lastschrift ist kostenlos.

Als Unternehmen ist es wichtig, dass Sie wissen, wie Sie mit Stornierungen umgehen, um sicherzustellen, dass das Lastschriftverfahren weiterhin eine bequeme und effektive Zahlungsmethode für Sie und Ihre Kunden ist.

Wie bereits oben erwähnt, können Kunden eine Lastschrift jederzeit widerrufen. Ihr Kunde kann ein Lastschriftmandat jederzeit kündigen, indem er Sie direkt oder über seine Bank informiert. Wenn ein Kunde Sie bittet, ein Mandat zu kündigen, stellen Sie sicher, dass er auch seine Bank benachrichtigt.

So einfach können Sie SEPA-Lastschriftmandat widerrufen

Sie können eine Lastschrift jederzeit kündigen und der Vorgang ist sehr unkompliziert:

Kontaktieren Sie Ihre Bank oder Bausparkasse

Wenn dies telefonisch oder online geschieht, kann eine schriftliche Bestätigung erforderlich sein. Wir empfehlen Ihnen außerdem, die betreffende Organisation zu benachrichtigen, indem Sie ihr eine Kopie des Schreibens, das Sie an Ihre Bank oder Bausparkasse senden, zukommen lassen. Wenn Ihre Lastschrift von einem Scheck, einem Sparkonto, einer Kreditkarte oder einer Debitkarte stammt, ist das Vorgehen etwas anders. Aber Ihre Bank sollte Sie darüber informieren.

Gehen Sie sicher, dass Sie früh genug Bescheid geben

Ihre Bank oder Bausparkasse benötigt in der Regel eine Vorankündigung von mindestens einem Tag, bevor der Lastschrifteinzug erfolgen soll. Versuchen Sie, es nicht bis zur letzten Minute aufzuschieben, sonst laufen Sie Gefahr, dass die Zahlung nicht ausgeführt wird. Am besten erkundigen Sie sich also, wie lange Ihre Bank oder Bausparkasse dafür braucht.

Geben Sie die wichtigsten Informationen an Ihre Bank

Die Informationen, die Sie angeben sollten, um eine Lastschrift zu widerrufen, sind:

  • Der Name der Organisation, an die Sie zahlen

  • Die Kontonummer Ihrer Bank oder Bausparkasse

  • Der/die Name(n) des Kontos

  • Die Bankleitzahl

  • Ihre Kundenreferenz bei der Organisation (falls bekannt).

Je mehr Informationen Sie angeben können, desto einfacher ist es für die Bank oder Bausparkasse zu handeln, also geben Sie auch diese Informationen an, wenn Sie den Betrag und das Zahlungsdatum kennen.

Organisieren Sie bei Bedarf eine alternative Zahlungsmethode

Denken Sie daran, dass eine Stornierung der Lastschrift lediglich dazu führt, dass die Zahlungen nicht mehr an die Organisation gehen, die Sie bezahlen. Wenn Sie die Ware oder Dienstleistung weiterhin erhalten möchten, müssen Sie eine alternative Zahlungsmethode organisieren.

Fazit

Wie Sie sehen, ist es relativ einfach, eine SEPA-Lastschrift zu widerrufen. Alternativ können Sie auch bei der Organisation direkt kündigen und die Lastschrift widerrufen. Es ist außerdem eine gute Idee, sowohl Ihre Bank als auch die Organisation zu kontaktieren. So stellen Sie sicher, dass das Unternehmen auf dem Laufenden gehalten wird und dass die Lastschrift tatsächlich von Ihrer Bank storniert wird. Denken Sie daran, dass jede Bank, Bausparkasse und Firma ein anderes Verfahren für die Stornierung von Lastschriften haben kann. Außerdem müssen Sie möglicherweise eine kurze Kündigungsfrist einhalten. Wenn Sie also am selben oder nächsten Tag eine Lastschriftzahlung haben, kann es sein, dass diese trotzdem eingezogen wird, da Ihr Stornierungsantrag nicht rechtzeitig bearbeitet werden kann.

Wir können helfen

GoCardless hilft Ihnen, Zahlungseinzüge zu automatisieren, sodass Ihr Team weniger Verwaltungsaufwand mit der Einforderung von Rechnungen hat. Lesen Sie hier, wie GoCardless Ihnen bei Ad-hoc-Zahlungen und wiederkehrenden Zahlungen helfen kann.