Skip to content
Öffnen Sie die Navigationsleiste der Website
Go to GoCardless homepage
Preise
AnmeldenRegistrieren

Fremdwährungsgebühr

Autor

Zuletzt bearbeitetNov. 2022Lesezeit 2 min.

Der internationale Handel bringt eine Vielzahl von Vorteilen mit sich. Er eröffnet völlig neue Märkte für Ihr Unternehmen. Er erleichtert das Wachstum, eröffnet neue Einnahmequellen und hilft Ihrer Marke, allgegenwärtig zu werden. Er kann dazu beitragen, dass geliebte Waren aus Übersee ein neues Publikum in der Heimat finden und die Welt mit jeder Transaktion kleiner wird. Doch der internationale Handel hat auch seine Tücken.

Wenn Sie bei ausländischen Anbietern einkaufen oder Ihr Unternehmen internationalen Kunden zugänglich machen, müssen Sie zwangsläufig mit Fremdwährungsgebühren rechnen. Diese müssen verstanden und berücksichtigt werden, damit sie in Ihre Preisstruktur eingearbeitet werden können. Hier gilt es, ein Gleichgewicht zu finden zwischen der Aufrechterhaltung eines gesunden Cashflows und der Wahrung der Wettbewerbsfähigkeit Ihrer Preise für neue Kunden im Ausland.

Doch wie betrifft Sie die Fremdwährungsgebühr als Verbraucher oder Händler? Welche Auswirkungen hat sie auf den Online-Handel? Lesen Sie hier weiter und erfahren Sie alles, was Sie über Fremdwährungsgebühren wissen müssen.

Was sind Fremdwährungsgebühren?

Fremdwährungsgebühren sind Gebühren, die von Banken und Finanzinstituten im Ausland erhoben werden. Sie fallen immer dann an, wenn ein Unternehmen oder eine Privatperson eine nicht einheimische Kreditkarte im Ausland verwendet oder online Waren aus einem anderen Land kauft.

Die Gebühren sind von Kartenaussteller zu Kartenaussteller unterschiedlich. Einige verlangen zwischen 1 % und 3 % des Gesamtwerts der Transaktion, während andere überhaupt keine Gebühren erheben. Es ist wichtig zu wissen, dass Fremdwährungsgebühren nicht dasselbe sind wie Gebühren für die Währungsumrechnung und als Teil der Gesamtkosten für Geschäfte im Ausland zu den Währungsumrechnungen hinzugerechnet werden können.

Für sich genommen machen Fremdwährungsgebühren vielleicht keinen großen Unterschied für Ihren Cashflow. Wenn Ihr Wachstum jedoch von vielen internationalen Geschäften und Auslandszahlungen abhängt, können sie Ihre Gewinnspannen untergraben. Deshalb müssen sie in den Preis Ihrer Produkte und Dienstleistungen einkalkuliert werden.

Wann muss ich Fremdwährungsgebühren zahlen?

Es gibt viele Fälle, in denen Fremdwährungsgebühren zu einem Teil Ihrer Betriebsausgaben werden können. Einige gängige Beispiele sind:

  • Beschaffung von Komponenten für ein von Ihnen hergestelltes Produkt aus Übersee

  • Import von Waren aus dem Ausland zum Verkauf in Ihrem Geschäft

  • Verwendung Ihrer Firmenkreditkarte während einer Geschäftsreise im Ausland

Wie kann ich Fremdwährungsgebühren vermeiden oder verringern?

Man tappt leicht in die Falle, anzunehmen, dass Fremdwährungsgebühren vernachlässigbar sind. Doch mit der Zeit können sie Ihre Gewinne schmälern. Vor allem, wenn Sie aufgrund Ihrer Geschäftstätigkeit oder Ihres Wachstums viele internationale Einkäufe tätigen müssen.

Denn beachten Sie: 3 % jeder 1.000 €, die Sie im Ausland ausgeben, sind 30 € Gewinn, den Sie an ausländische Banken abtreten. Wenn Ihr Unternehmen expandiert, können die Fremdwährungsgebühren zu einem schwarzen Loch für Ihre Gewinne werden. Sie können (und sollten) sie zwar in Ihre Preisstruktur einbauen, aber sie können Ihre Fähigkeit beeinträchtigen, Ihre Produkte und Dienstleistungen wettbewerbsfähig zu bepreisen.

Glücklicherweise gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, diese Gebühren zu mildern oder ganz zu vermeiden. Dazu gehören:

  • Bezahlung mit Bargeld auf Geschäftsreisen im Ausland. Das Abheben und Wechseln von Bargeld vor der Reise ist oft kostengünstiger.

  • Informieren Sie sich. Es gibt viele Kreditkarten mit niedrigeren Gebühren, als Ihre aktuelle Karte, und einige haben überhaupt keine Fremdwährungsgebühren.

  • Vermeiden Sie Bargeldabhebungen an Geldautomaten im Ausland.

  • Vermeiden Sie die dynamische Währungsumrechnung (DCC). Dies bedeutet, dass ein ausländischer Händler Ihnen am Verkaufsort Gebühren in Ihrer Landeswährung berechnet. Die Preise hierfür sind in der Regel weniger günstig als die Zahlung in der Währung des Händlers.

Fremdwährungsgebühren vermeiden mit GoCardless

Eine weitere Möglichkeit, Fremdwährungsgebühren zu vermeiden oder abzuschwächen, ist die Abwicklung Ihrer Zahlungen über einen Zahlungsanbieter wie GoCardless.

So können Sie nicht nur internationale Zahlungen aus über 30 Ländern zum realen Wechselkurs einziehen, sondern von niedrigen Transaktionsgebühren profitieren (2 % + 0,20 € pro Transaktion in der Währung Ihrer Kunden).

Wir können helfen

GoCardless hilft Ihnen, Zahlungseinzüge zu automatisieren, sodass Ihr Team weniger Verwaltungsaufwand mit der Einforderung von Rechnungen hat. Lesen Sie hier, wie GoCardless Ihnen beiAd-hoc-Zahlungen und wiederkehrenden Zahlungen helfen kann.

Sie möchten wiederkehrende Zahlungen akzeptieren?

GoCardless macht das Einziehen von wiederkehrenden Zahlungen zum Kinderspiel: für kleine und große Unternehmen.

Jetzt startenMehr erfahren