Skip to content
Go to GoCardless homepage
Preise
AnmeldenRegistrieren

Rücklastschrift & Schufa

Wenn Sie schon einmal einen Brief von Ihrer Bank bekommen haben, dass eine Lastschrift von Ihrem Konto leider nicht eingelöst werden konnte, sind Sie nicht allein. Im Alltag haben mehr Leute als Sie denken mit einer Lastschriftrückgabe zu tun. Doch was ist eine Rücklastschrift eigentlich und welche Konsequenzen hat sie? Kann man da trotzdem noch einen Kredit bekommen? Sehen wir uns das Ganze mal genauer an.

Was ist eine Rücklastschrift?

Wenn jemand Geld von Ihrem Konto abbucht, liegt eine Lastschrift vor. Normalerweise passiert das im Rahmen eines SEPA-Mandats, welche Sie dem Zahlungsempfänger erteilt haben. Lastschriften können folgendes umfassen:

  • Abos für Zeitschriften

  • Gebühr für das Fitnessstudio

  • Finanzamt für Steuerzahlungen (bei Selbständigen, bei Angestellten für Steuernachzahlungen)

  • Der regelmäßige Abschlag für den Stromanbieter

  • Die Rechnung für den Mobilfunkanbieter

  • Streaming-Abos und sonstige Abonnements aus dem Internet

Im Prinzip macht eine Rücklastschrift eine herkömmliche Lastschrift rückgängig, deshalb spricht man bei diesem Vorgang auch von einer Lastschriftrückgabe. Im Groben sieht das Ganze etwa so aus:

  1. Jemand bucht entsprechend dem Lastschriftmandat Geld von Ihrem Konto ab.

  2. Das Finanzinstitut registriert einen Grund für die Lastschriftrückgabe.

  3. Die Bank schreibt das Geld Ihrem Konto gut.

Gründe für eine Rücklastschrift können entweder keine ausreichende Kontodeckung, ein aufgelöstes Konto oder eine falsche Kontonummer sein. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, bei unberechtigten Buchungen die Lastschrift manuell zu stornieren. Sie haben nämlich grundsätzlich bis zu 8 Wochen Zeit, eine Rückgabe einzuleiten.

Werden Rücklastschriften bei der Schufa eingetragen?

Obwohl Rücklastschriften bei der Kreditaufnahme durchaus problematisch werden können, können wir Sie beruhigen: Eine einfache Rücklastschrift wird nicht an die Schufa gemeldet. Negative Schufa-Einträge werden erst später ein Thema, wenn zum Beispiel einer der folgenden Fälle eintritt:

  1. Sie ignorieren die Rücklastschrift.

  2. Der Zahlungsempfänger schickt Ihnen daraufhin einige Mahnungen.

  3. Sie kümmern sich nicht um die Mahnungen.

4. Der Zahlungsempfänger startet entweder das gerichtliche Mahnverfahren und weist Sie darauf hin, dass negative Schufa-Einträge folgen könnten oder leitet die Forderung an ein Inkassobüro weiter.

Sollte folgender Fall also eintreten, kann es wirklich passieren, dass es zu einem negativen Schufa-Eintrag kommt. Der Zahlungsempfänger ist allerdings verpflichtet, Sie auf diese Möglichkeit hinzuweisen.

Kann ich trotz Rücklastschrift einen Kredit bekommen?

Bevor Banken einen Kredit vergeben, prüfen sie, ob die Kreditnehmer in der Lage sind, die geliehene Summe ordnungsgemäß zurückzuzahlen. Hierfür werden normalerweise Ihre finanzielle Situation (Einnahmen und regelmäßige Ausgaben) sowohl als auch Ihr Zahlungsverhalten in der Vergangenheit überprüft. Daher können Ihnen Rücklastschriften bei der Kreditaufnahme zum Hindernis werden, da sie zeigen, dass nicht alle Ausgaben pünktlich begleichen können und/oder sich nicht rechtzeitig um Kontodeckung kümmern.

Jedoch sollte an dieser Stelle auch gesagt sein, dass eine Kreditaufnahme selten an einer einzigen Rücklastschrift scheitert.

Obwohl Rücklastschriften nicht der Schufa gemeldet werden, gibt eine Schufa-Auskunft dem Kreditanbieter keinen Aufschluss über eventuelle Rückbuchungen. Die Einreichung der Kontoauszüge Ihres Gehaltskontos für einen Kreditantrag ist trotzdem notwendig. Alternativ kann es auch vorkommen, dass der Kreditanbieter einen digitalen Kontoblick durchführt. In beiden Fällen werden jedoch maximal die letzten 3 Monate gecheckt. Der Kreditgeber sieht also nur die Rücklastschriften aus diesem Zeitraum.

Deshalb sollten Sie, wenn Sie vorhaben, einen Kredit aufzunehmen, im Vorfeld besonders auf ein “sauberes” Girokonto zu achten. Indem Sie im Zeitraum von 3 Monaten vor der Kreditprüfung Lastschriftrückgaben verhindern, können Sie Ihre Kreditchancen verbessern.

Rücklastschrift und Schufa: Fazit

Während Rücklastschriften mangels Deckung für alle Beteiligten ärgerlich sind, sind sie glücklicherweise kein entscheidender Faktor bei der Kreditvergabe. Trotzdem sollten Sie im Hinterkopf behalten, dass Rücklastschriften nie ein positives Kriterium sind. Sehen Sie sich Ihre Abbuchungen deshalb stets genau an und geben Sie ungerechtfertigte Lastschriften aber ruhig zurück. Achten Sie auf ein ordentliches Girokonto, dann wird Ihrer Finanzierung nichts im Wege stehen!

Wir können helfen

GoCardless hilft Ihnen, Zahlungseinzüge zu automatisieren, sodass Ihr Team weniger Verwaltungsaufwand mit der Einforderung von Rechnungen hat. Lesen Sie hier, wie GoCardless Ihnen bei Ad-hoc-Zahlungen und wiederkehrenden Zahlungen helfen kann.