Skip to content
Öffnen Sie die Navigationsleiste der Website
Go to GoCardless homepage
Preise
AnmeldenRegistrieren
Go to GoCardless homepage
AnmeldenRegistrieren
Brotkrumen
Ressourcen

PayPal-Zahlung im Online-Shop akzeptieren

Autor

Zuletzt bearbeitetFeb. 2023Lesezeit 4 min.

Über 30 Millionen Nutzer in Deutschland, mehr als 430 Millionen Nutzer weltweit: Als führender Online-Zahlungsdienst ist PayPal eine der am weitesten verbreiteten und beliebtesten Zahlungsmethoden im Internet. Gründe hierfür sind die einfache und sichere Zahlung – ohne Angabe der Daten oder gar Verwendung der Kreditkarte – bei Millionen von Merchants und Online-Shops in der EU und im EU-Ausland. Kein Wunder, dass bereits über 50 % aller deutschen Online-Shops PayPal Zahlung akzeptieren, um die in Deutschland zweitbeliebteste Online-Zahlungsmethode anzubieten.

Doch wie kann man PayPal als Zahlungsmethode akzeptieren? In diesem Artikel thematisieren wir, worauf Sie achten müssen und bieten für das Einrichten von PayPal eine Anleitung in wenigen Schritten.

Vorteile von PayPal als Zahlungsmethode

Als beliebte und weit verbreitete Zahlungsmethode bietet PayPal seinen Nutzern und Ihnen als Online-Händlern viele wichtige Vorteile, derer Sie sich bewusst sein sollten:

  • Weltweite Kundschaft: Über 430 Millionen Menschen weltweit nutzen PayPal als beliebte Zahlungsmethode im Internet. Als Online-Händler kann man so Kunden in aller Welt eine komfortable Zahlungsmöglichkeit bieten, was auch an der komfortablen Währungsumrechnung liegt.

  • Währungsumrechnung: Als Online-Shop werden Sie in Ihrer Heimatwährung bezahlt, selbst wenn der Kunde in einer anderen Währung bezahlt. PayPal bietet eine integrierte Währungsumrechnung, die Ihnen gegen 3 % Gebührenaufschlag die Möglichkeit bietet, Zahlungen von Nutzern aus aller Welt anzunehmen.

  • Hohe Popularität: PayPal ist mit 28,2 % aller Online-Zahlungen gleich nach dem Kauf auf Rechnung (28,3 %) die beliebteste Online-Zahlungsmethode der deutschen Konsumenten, wie eine aktuelle Erhebung zeigt. Als Online-Händler kommt man darum nicht umher, PayPal als Zahlungsmethode anzubieten.

  • Zahlreiche Zahlungsmethoden: Wenn Sie PayPal Plus implementieren, können Ihre Kunden sowohl über Lastschrift, auf Rechnung, PayPal-Guthaben oder Kreditkarte bei Ihnen im Online-Shop bezahlen. Diese Auswahl und Flexibilität beugt möglichen Kaufabbrüchen vor.

  • Höhere Sicherheit: Kunden schätzen die Tatsache, dass im Kaufprozess dank PayPal keine Karten- oder Bankdaten ein- und dem Online-Händler gegenüber preisgegeben werden müssen. 

Trotz all der aufgelisteten Vorteile sind dem die im Vergleich doch hohen PayPal Gebühren für den Verkäufer entgegenzuhalten.

Mit PayPal verschiedene Bezahlmethoden anbieten

Womöglich der größte Vorteil von PayPal ist für Kunden und Online-Händler, dass der Konsument über diesen Online-Zahlungsanbieter mit den beliebtesten Online-Zahlungsmethoden bezahlen kann. Sowohl die Zahlung auf Rechnung (28,3 %), direkt per PayPal (28,2 %) oder die etwas weniger häufig verwendete Lastschrift (17,4 %) und Zahlung per Kreditkarte (11,4 %) wird unterstützt – sofern man sich als Online-Händler für die Dienste PayPal PLUS oder PayPal Checkout entscheidet.

Als Nutzer erstellt man ein PayPal-Konto und kann dann sein Bankkonto oder seine Kreditkarte als Zahlungsmethode mit dem Konto verknüpfen und verifizieren. Fortan kann man entweder mit diesen Mitteln direkt über das PayPal-Konto bezahlen, oder damit PayPal-Guthaben einzahlen, welches man dann zur Bezahlung in Online-Shops verwenden kann. Für jede einzelne Zahlung kann der Nutzer auswählen, mit welcher Zahlungsmethode bezahlt werden soll.

Mit PayPal PLUS kann man als Online-Händler seinen Kunden die Möglichkeit bieten, mit den in Deutschland besonders beliebten Zahlungsmethoden Kreditkarte, Lastschrift sowie der Zahlung auf Rechnung seine Rechnung zu begleichen. Der Kunde muss dabei nicht einmal ein eigenes PayPal Konto haben.

Mit PayPal Checkout kann der Shopbetreiber seinen Kunden noch mehr Komfort durch weitere Zahlungsarten bieten, wobei insgesamt über 10 in Deutschland anerkannte Zahlungsmethoden geboten werden und auch ein Buy-Now-Pay-Later-Feature integriert ist. Für den zusätzlichen Komfort werden vom Online-Händler jedoch auch höhere Gebühren eingehoben.

Ist PayPal eine sichere Zahlungsmethode

PayPal gilt allgemein als sichere Zahlungsmethode sowohl für Käufer als auch für Verkäufer. Einer der wichtigsten Vorteile von PayPal sind die integrierten Maßnahmen zur Erkennung und Verhinderung von Betrug. So verwendet PayPal beispielsweise fortschrittliche Algorithmen und Machine Learning, um verdächtige Transaktionen zu identifizieren und zu kennzeichnen, und bietet Verkäufern Schutz bei bestimmten Arten von Streitigkeiten.

Was den Schutz von Käufern angeht, so bietet PayPal eine Reihe von Funktionen zum Schutz ihrer Finanzdaten. So müssen Käufer beispielsweise ihre Kreditkarten- oder Bankkontodaten nicht an Händler weitergeben, wenn sie PayPal nutzen, was das Risiko eines Datendiebstahls verringert. Außerdem bietet PayPal eine 2-Faktor-Authentifizierung an, bei der Nutzer zusätzlich zu ihrem Passwort einen Code eingeben müssen, der an ihr Telefon gesendet wird, um sich anzumelden. Dadurch wird eine zusätzliche Sicherheitsebene geschaffen, die den unbefugten Zugriff auf das Konto eines Nutzers verhindert.

Für Verkäufer bietet PayPal eine Reihe von Funktionen, um sie vor Betrug und Streitigkeiten zu schützen. So deckt die PayPal-Verkäuferschutzrichtlinie bestimmte Arten von Streitigkeiten ab, z. B. wenn ein Käufer behauptet, dass er seinen Artikel nicht erhalten hat oder dass er in erheblichem Maße nicht der Beschreibung entsprach. Darüber hinaus bietet PayPal Tools, die Verkäufern bei der Verwaltung und Beilegung von Streitigkeiten mit Käufern helfen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: So richten Sie PayPal als Zahlungsmethode in Ihrem Online-Shop ein

Haben Sie sich dazu entschieden, dass Sie mit PayPal Online Zahlungen akzeptieren möchten, dann stellt sich die Frage nach dem „Wie“. Wir möchten diesen zumeist sehr ähnlichen Prozess nachfolgend für den besonders beliebten Shopsystem-Anbieter Woocommerce beispielhaft beschreiben.

  1. PayPal-Geschäftskonto erstellen: Sie müssen zunächst ein PayPal-Geschäftskonto eröffnen, damit Sie mit diesen Zahlungen über den Online-Shop erhalten können.

  2. WooCommerce-Plugin installieren: Installieren Sie das WooCommerce-Plugin für Ihr CMS-System. Für WordPress kann dies etwa über das WordPress-Backend unter „Plugins“, „Hinzufügen“, dann nach dem offiziellen WooCommerce-Plugin suchen. Dieses installieren und dann aktivieren.

  3. API-Schlüssel für PayPal erstellen: Nun müssen Sie in Ihrem PayPal-Konto die API-Schlüssel generieren, damit sich WooCommerce von Ihrem Shop aus mit Ihrem PayPal-Konto verbinden kann.

  4. PayPal als Zahlungsmethode in WooCommerce aktivieren: Nun geben Sie im WooCommerce-Plugin (z. B. für WordPress) unter der Zahlungsmethode „PayPal“ die erforderlichen Daten wie die E-Mail-Adresse Ihres PayPal-Kontos und Ihren API-Schlüssel ein und speichern die Änderungen anschließend.

  5. Implementierung über Sandbox-Konto testen: Die Einrichtung sollten Sie jetzt mit einem PayPal Sandbox-Konto testen. So können Sie den Zahlungsprozess einmal testweise durchlaufen und sehen, ob es noch Fehler in der Konfiguration bzw. Einrichtung gibt.

  6. PayPal als Zahlungsmethode freischalten: Nachdem der Test mit Sandbox-Konto erfolgreich abgeschlossen wurde, können Sie die Implementierung mit den Daten Ihres echten Händlerkontos bei PayPal freischalten und ab sofort Zahlungen via PayPal erhalten.

Gibt es eine geeignete Alternative zu PayPal?

PayPal sollte als zweitbeliebteste Online-Zahlungsmethode in Deutschland in keinem Online-Shop fehlen. Die hohe Benutzerfreundlichkeit und die Möglichkeit als Nutzer sogar ohne bestehendes PayPal-Konto mit wenigen Klicks eine Zahlung zu tätigen – ganz ohne Kartendaten offenlegen zu müssen – sprechen natürlich für das börsennotierte Unternehmen.

Gleichzeitig sind die recht hohen PayPal Gebühren von über 3 % doch ein nicht zu leugnender Faktor, welche die Zahlungsmethode aus der Perspektive eines Shopbetreibers an Attraktivität verlieren lässt. Letztendlich ist PayPal in erster Linie für einmalige Zahlungen geeignet, um sicherzustellen, dass der Kunde den Checkout-Prozess rasch und zuverlässig abschließt.

Gerade Unternehmen, welche etwa SaaS-Services oder sonstige Abonnementzahlungen anbieten und vor allem mit wiederkehrenden Zahlungen zu tun haben, sollten sich jedoch nach einer günstigen, sicheren Alternative zu PayPal umsehen, welche den Einzug per Lastschrift ermöglicht.

GoCardless als attraktive Alternative

GoCardless ist nicht nur eine großartige Alternative zu PayPal oder weitere Online-Zahlungsmethoden wie Kreditkarte und Debitkarte. Mit den Lösungen von GoCardless können Sie direkt und automatisiert vom Bankkonto Ihres Kunden einziehen, sodass die Probleme abgelaufener Kartendetails oder fehlgeschlagener Zahlungen der Vergangenheit angehören.

Dank GoCardless können Sie sowohl einmalige und wiederkehrende Zahlungen zu geringeren Gebühren als mit PayPal akzeptieren und nach dem Pull-Prinzip das genaue Datum bestimmen, an dem die ausstehenden Rechnungen bezahlt werden.

Wir können helfen

GoCardless hilft Ihnen, Zahlungseinzüge zu automatisieren, sodass Ihr Team weniger Verwaltungsaufwand mit der Einforderung von Rechnungen hat. Lesen Sie hier, wie GoCardless Ihnen bei Ad-hoc-Zahlungen und wiederkehrenden Zahlungen helfen kann.

Sie möchten wiederkehrende Zahlungen akzeptieren?

GoCardless macht das Einziehen von wiederkehrenden Zahlungen zum Kinderspiel: für kleine und große Unternehmen.

Jetzt startenMehr erfahren