Skip to content
Go to GoCardless homepage
Preise
AnmeldenRegistrieren

Was sind Konto-zu-Konto-Zahlungen?

Autor

Zuletzt bearbeitetMai 2022Lesezeit 6 min.

Was sind Konto-zu-Konto-Zahlungen?

Bei Konto-zu-Konto-Zahlungen (A2A-Zahlungen) wird Geld direkt von einem Konto auf ein anderes überwiesen, ohne dass zusätzliche Vermittler oder Zahlungsinstrumente wie z. B. Karten erforderlich sind. A2A-Zahlungen gibt es schon seit einiger Zeit, aber in der Vergangenheit wurden sie als bankkontospezifische Zahlungen angesehen, z. B. wenn ein Kunde eine Banküberweisung oder eine Lastschrift zur Bezahlung einer Rechnung verwendet. A2A-Zahlungen können jedoch alle direkten Kontozahlungen unterstützen, einschließlich Bank-ERPs und digitaler Geldbörsen.

Arten von A2A-Zahlungen

Es gibt zwei Arten von A2A-Zahlungen.

  1. Push-Zahlungen: Diese Zahlungsart wird in der Regel für die Überweisung einmaliger Beträge verwendet, da die Kunden das Geld manuell an Sie senden oder die Zahlung aktiv anstoßen müssen. Ein Beispiel hierfür wäre eine Banküberweisung oder eine Sofortzahlung (wie Instant Bank Pay). APIs können auch verwendet werden, um Push-Zahlungen durch das Senden von Kundenbenachrichtigungen oder Handlungsaufforderungen auszulösen.

  2. Pull-Zahlungen: Hierbei ziehen Unternehmen Geld von den Konten ihrer Kunden ab. Diese Zahlungsart wird in der Regel von Unternehmen mit Abonnements, verwendet und erfordert die vorherige Zustimmung des Kunden. Ein Beispiel hierfür ist eine Einzugsermächtigung.

Warum also spricht man jetzt über A2A-Zahlungen und, was noch wichtiger ist, warum sollte Sie das interessieren? Angetrieben durch Investitionen in neue und bestehende Zahlungssysteme, Open Banking und ein verändertes Verbraucherverhalten nach der COVID-19-Pandemie haben A2A-Zahlungen in jüngster Zeit wieder an Bedeutung gewonnen und haben das Potenzial, Kartenzahlungen als bevorzugte Zahlungsmethode von Verbrauchern und Unternehmen abzulösen. 

A2A-Zahlungssysteme

Zahlungssysteme sind die Netzwerke, die die Bewegung von Geldern von einem Konto zum anderen ermöglichen. Mit anderen Worten: die unsichtbaren Schienen, die A2A-Zahlungen ermöglichen. Es gibt keine standardisierten, globalen Zahlungssysteme. Stattdessen sind die Länder für die Einrichtung ihrer eigenen nationalen Zahlungssysteme verantwortlich. 

In den letzten 10 Jahren haben über 80 % der Zentralbanken in ihre Zahlungsverkehrssysteme investiert und neue und verbesserte Netze aufgebaut. Einige Länder, wie Brasilien und Australien, haben eine regulatorische Sandbox eingerichtet, um Finanzinstitute zu ermutigen, innovative Ideen zu entwickeln, die zur Weiterentwicklung ihrer Zahlungssysteme beitragen könnten. 

Warum investieren die Zentralbanken in Zahlungssysteme?

  • Wettbewerb: Wir leben in einer digitalen Gesellschaft. Um wettbewerbsfähig zu sein und mit neuen Technologien und den Erwartungen an den Zahlungsverkehr Schritt zu halten, müssen die Regierungen in ihre Zahlungsinfrastrukturen investieren.

  • Zahlungen in Echtzeit: Ohne Echtzeit-Zahlungsoptionen müssen Unternehmen damit rechnen, dass es Tage dauert, bis sie fehlgeschlagene Zahlungen bemerken, was eine Reihe negativer Folgen haben kann, z. B. einen verzögerten Ausgleich, Schulden und sogar eine erhöhte Kundenabwanderung.

  • Reduzierung von Betrug: Zahlungskartenbetrug verursacht einen $24 Milliarde Verlust von über pro Jahr. Diese Zahl wird noch steigen, wenn nicht neue, sicherere Zahlungsmöglichkeiten geschaffen werden. 

Beispiele für die Entwicklung von Zahlungssystemen in der ganzen Welt

Niederlande

In den Niederlanden werden 65 % der E-Commerce-Zahlungen über das beliebte Online-Zahlungssystem iDEAL abgewickelt. iDEAL gibt es seit 2005, seine Beliebtheit hat jedoch nach der Einführung der SEPA-Überweisung (SCT) im Jahr 2019, die Echtzeit-Zahlungen ermöglicht, deutlich zugenommen. iDEAL wird bis 2022 voraussichtlich einen Marktanteil von 72 % halten. Das überrascht nicht wenn man weiß, dass die Akzeptanz von Echtzeit-Zahlungen in den Niederlanden im Jahr 2020 um 125 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen ist, wobei fast ein Drittel der Bevölkerung auch aktiv mobile Geldbörsen für Zahlungen nutzt.

Mexiko

Das Zahlungssystem in Mexiko ist SPEI (Sistema de Pagos Electrónicos Interbancarios), das der mexikanischen Zentralbank Banco de México gehört und von ihr betrieben wird. Trotz der wachsenden jungen Bevölkerung Mexikos und der Tatsache, dass 80 % der Bevölkerung als städtisch gelten, sind immer noch viele Menschen auf Bargeld angewiesen – ein Umstand, der mit Korruption und Betrug im Land verbunden ist. Die Banco de México hat hart daran gearbeitet, die Menschen von reinen Bargeldtransaktionen wegzubringen. Nach jahrelangen Tests und einem Pilotprojekt hat sie nun groß angelegte QR-Code-Zahlungen im Einzelhandel eingeführt. CoDi (Abkürzung für Plataforma de Cobros Digitales) ist ein von Händlern präsentierter QR-Code, der von Kassensystemen erstellt wird und QR-Codes direkt mit SPEI verbindet, um die Echtzeit-Zahlungsfunktionalität zu nutzen. Wenn ein Kunde noch kein Konto hat, wird ihm die Möglichkeit geboten, ein "einfaches" Konto zu eröffnen, für das nur grundlegende Informationen erforderlich sind.

Deutschland

Dank Giropay wird Deutschland als einer der europäischen Wachstumsmärkte gehandelt. Giropay basiert auf dem Online-Interbankengeschäft und ermöglicht sofortige Zahlungen und Überweisungen auf den deutschen Märkten. Bislang wurden 16 % aller Online-Transaktionen in Deutschland über Giropay abgewickelt, doch nach der kürzlich erfolgten Fusion mit paydirekt wird das Unternehmen seinen Marktanteil weiter erhöhen.

Deutschland war einer der ersten Anwender von SCT und führte 2017 die Möglichkeit ein, Zahlungen in Echtzeit abzuwickeln. Obwohl elektronische Überweisungen die häufigste Form der Zahlung sind, hat die Popularität von Echtzeit-Zahlungen stetig zugenommen. Im Jahr 2020 entfielen 1,8 % der 818 Millionen Transaktionen auf Echtzeit-Zahlungen, eine Zahl, die bis 2025 voraussichtlich 6,9 % erreichen wird. 

Australien 

Die 2018 von der Reserve Bank of Australia eingeführte New Payments Platform (NPP) ist die innovativste Zahlungsinfrastruktur Australiens. NPP ermöglicht Echtzeit-Zahlungen zwischen den teilnehmenden australischen Banken und ermöglicht Kunden die Überweisung von Geldern durch die Verknüpfung von Bankkonten mit persönlichen Informationen über das PayID-System. Die Auswirkungen von NPP auf das Zahlungsverhalten sind beachtlich: Kunden nutzen das System mindestens einmal pro Woche und die Zahl der Echtzeit-Zahlungen ist um über 130 % gestiegen.

Obwohl NPP erst vor wenigen Jahren auf den Markt kam, hat sie PayTo entwickelt (früher als Mandated Payments Services, MPS, bezeichnet). PayTo ermöglicht es Kunden, Dritte vorab zu autorisieren, um Zahlungen von ihren Konten über NPP auszulösen.

Open Banking und A2A-Zahlungen

In der Vergangenheit hatten es A2A-Zahlungen schwer, mit anderen Zahlungsmethoden zu konkurrieren. Manuelle Banküberweisungen erforderten, dass sich die Zahler jedes Mal in ihr Bankkonto einloggen mussten, wenn sie eine Zahlung vornehmen wollten. Wiederkehrende Zahlungen erforderten oft das Ausfüllen langer Genehmigungsformulare – manchmal in Papierform, wie z. B. handgeschriebene Schecks, die 1717 von der Bank of England eingeführt wurden, oder traditionelle Lastschriftmandate, die 1964 als papiergestütztes System eingeführt wurden. Auch bei der ersten Zahlung gab es uneinheitliche User Experiences, z. B. wenn sich ein Kunde für einen neuen Abonnementdienst anmeldete und eine einmalige Zahlung leisten musste, bevor die Lastschrift eingezogen werden konnte. Insgesamt boten A2A-Zahlungen Kunden keine nennenswerten Vorteile gegenüber der Verwendung von Karten, so dass die Unternehmen hohe Kartenbearbeitungsgebühren und verzögerte Abgleich-Zeiten in Kauf nehmen mussten.

Open Banking hat jedoch dazu beigetragen, dem A2A-Zahlungsverkehr neues Leben einzuhauchen und – was noch wichtiger ist – neue Technologien zu entwickeln.

Was ist Open Banking?

Unter Open Banking versteht man den Prozess, bei dem Banken und andere Finanzinstitute Daten für jeden zugänglich machen, der zustimmt, sie zu nutzen und weiterzugeben. Die Idee hinter dieser modernisierten Bankinfrastruktur ist es, den Wettbewerb zu erhöhen und die Finanzdienstleistungen für die Kunden zu verbessern, indem Daten, die in der Vergangenheit intern gehalten wurden, zur Entwicklung neuer, innovativer Produkte und Prozesse genutzt werden. Im Ergebnis können Unternehmen und Kunden von effizienteren Finanzinstrumenten, der Möglichkeit zur Automatisierung von Zahlungen und einer größeren Transparenz ihrer Finanzen profitieren. 

Jedes Land hat seine eigene Aufsichtsbehörde, die für die Sicherheit und die ordnungsgemäße Verwendung der Daten sorgt. In Singapur beispielsweise wird Open Banking von der Monetary Authority of Singapore (MAS) unterstützt, in Australien von der Australian Competition and Consumer Commission (ACCC). In Großbritannien richtet sich Open Banking nach dem Open Banking Standard (OBS), einem von der Open Banking Implementation Entity (OBIE) veröffentlichten Framework, das von der Financial Conduct Authority (FCA) reguliert wird.

So hat sich Open Banking auf A2A-Zahlungen ausgewirkt

Open Banking verwendet APIs (Application Programming Interfaces), über die eine Software mit einer anderen kommunizieren kann. Diese APIs können eine Bank mit Drittanbietern verbinden und so den direkten Geldtransfer vom Konto eines Zahlers zu einem Händler ermöglichen – wiederum mit der Zustimmung des Zahlers. Dies bedeutet, dass A2A-Zahlungen nun anstelle von Kartenzahlungen am Ort des Kaufs getätigt werden können, was Schnelligkeit und Bequemlichkeit bietet, ohne eine übermäßige Dateneingaben oder hohe Transaktionskosten durch Mittelsmänner. 

Die Zahler haben auch die Möglichkeit, digitale Geldbörsen für alltägliche Transaktionen zu nutzen, die in Europa immer beliebter werden. Es wird prognostiziert, dass Zahlungen über Open Banking in der EU mit einer jährlichen Wachstumsrate (compound annual growth rate, CAGR) von 78 % zunehmen werden.

Die Vorteile der Einführung von A2A-Zahlungen

Großartige Customer Experience

Durch die Kombination von A2A-Zahlungen mit Open Banking-Technologie können Unternehmen ihren Kunden jetzt ein reibungsloses Erlebnis bieten. Es gibt keine Mittelsmänner und keine Notwendigkeit, die Kartendaten mehrmals einzugeben. Stattdessen haben APIs eine Finanzinfrastruktur ermöglicht, die sowohl sofortige Einmalzahlungen als auch wiederkehrende Zahlungen von Desktop- oder mobilen Browsern und Apps aus akzeptieren kann. 

SCA-konform

2021 wurde die Strong Customer Authentication (SCA) eingeführt – eine neue europäische Vorschrift, die den Betrug bei Online-Transaktionen über 50 Euro verringern soll. Kunden müssen nun nachweisen, wer sie sind, indem sie zwei der folgenden drei Elemente nachweisen:

  1. Wissen: Etwas, das nur der Kunde kennt. Beispielsweise ein Passwort oder eine PIN 

  2. Besitz: Etwas, das nur der Kunde besitzt. Beispielsweise sein Mobiltelefon, das für ein Konto registriert ist 

  3. Inhärenz: Etwas, das nur der Kunde hat. Beispielsweise eine biometrische Identifizierung

A2A-Zahlungen, die mit Open Banking-Technologie kombiniert werden, erfüllen natürlich die Anforderungen an die Multi-Faktor-Authentifizierung, so dass Unternehmen, die A2A nutzen, die Vorschriften einhalten und mit größerer Wahrscheinlichkeit eine Verringerung der Betrugs- und Rückbuchungsverluste verzeichnen können, ohne dabei Kompromisse beim Bezahlvorgang eingehen zu müssen.

Die sich ändernden Bedürfnisse der Verbraucher erfüllen

Die Präferenzen der Verbraucher ändern sich ständig. In der COVID-19-Pandemie hat sich die Abkehr von traditionellen Zahlungsmitteln beschleunigt. Stattdessen bevorzugen die Verbraucher bequemere und zeitsparende Alternativen. Laut OBIE nutzt mehr als die Hälfte der Briten inzwischen regelmäßig Apps, die auf Open Banking basieren. Weitere Untersuchungen von GoCardless ergaben, dass Verbraucher in Großbritannien, Frankreich und Deutschland die Lastschrift als Zahlungsmethode für Abonnements bevorzugen.

Die Verbraucher zeigen uns, dass sie zwar schnellere Zahlungsmöglichkeiten wünschen, aber auch Komfort und Sicherheit. Kartenzahlungen haben nicht die gleichen Fortschritte oder Innovationen erlebt wie A2A-Zahlungen. Infolgedessen werden Kartenzahlungen als veraltet wahrgenommen und von den Verbrauchern nicht mehr gewünscht. Die Bank of America hat kürzlich herausgefunden, dass die Generation Z, deren Einkommen bis 2031 mehr als ein Viertel des weltweiten Gesamteinkommens ausmachen wird, in finanzieller Hinsicht vorsichtig ist und sich von Zahlungsmethoden fernhält, von denen sie glaubt, dass sie zu Schulden führen könnten, wie etwa Kreditkarten.

Die Zukunft der A2A-Zahlungen

Wir stehen erst am Anfang des Potenzials von A2A-Zahlungen. Der Worldpay Global Payments Report hat vorausgesagt, dass A2A-Zahlungen bis 2023 20 % aller E-Commerce-Zahlungen in Europa ausmachen werden und damit die Kartenzahlungen übertreffen. Darüber hinaus wird das Wachstum von A2A-Zahlungen nicht auf die europäischen Märkte beschränkt sein, da neun von zehn Gen Z in Schwellenländern leben. Ihre Kaufkraft wird Regierungen, die aus den Gewohnheiten und Anforderungen dieser Generation Kapital schlagen wollen, stark beeinflussen. 

GoCardless ist ein weltweit führender Anbieter von Konto-zu-Konto-Zahlungen, mit denen sich sowohl wiederkehrende als auch einmalige Zahlungen direkt von den Bankkonten der Kunden in mehr als 30 Ländern einziehen lassen. Genau wie wir entwickeln sich unsere Konto-zu-Konto-Zahlungsfunktionen stetig weiter. Sie bauen auf unseren bestehenden Funktionen Instant Bank Pay, Verified Mandates und Success+ auf und erfüllen die wachsenden Anforderungen weltweit. 

Sie möchten wiederkehrende Zahlungen akzeptieren?

GoCardless macht das Einziehen von wiederkehrenden Zahlungen zum Kinderspiel: für kleine und große Unternehmen.

Jetzt startenMehr erfahren