Skip to content
Go to GoCardless homepage
Preise
AnmeldenRegistrieren

Vorreiter und Nachzügler: Open Banking weltweit

Angesichts des anhaltenden Interesses und des Medienechos ist "Open Banking" wahrscheinlich ein Begriff, mit dem Sie bereits vertraut sind. 

Open Banking beschreibt den Prozess, bei dem Banken und andere Finanzinstitute es ihren Kunden ermöglichen, ihre Finanzdaten mit vertrauenswürdigen Anbietern auszutauschen (durch die Verwendung von Open Banking APIs). Open Banking macht Bank-zu-Bank-Zahlungen viel schneller und einfacher und ermöglicht es Kunden, ihre Finanzdaten an einem Ort zu überblicken. Viele Fintechs - darunter GoCardless - und andere Finanzdienstleister sehen darin die Entwicklung, die die Zukunft des Zahlungsverkehrs prägen wird. 

Wenn Sie mehr über Open Banking erfahren möchten, bietet Ihnen dieser Leitfaden eine leicht verständliche Einführung in die Thematik. 

Doch selbst mit etwas Grundwissen kann es schwierig sein zu verstehen, was Open Banking für Ihr Unternehmen und Ihre Kunden bedeutet. Zudem ist Open Banking weltweit nicht auf dem gleichen Stand – es gibt unterschiedliche Fortschritte und Ansätze. 

In diesem Leitfaden wird erläutert, wie weit die Open-Banking-Modelle in verschiedenen wichtigen Märkten fortgeschritten sind, wie die wichtigsten Begriffe lauten und wo die einzelnen Länder auf ihrem Weg zum Open Banking stehen.

Die kurze Geschichte von Open Banking

Open Banking entstand erstmals im Juli 2013 als Teil des überarbeiteten PSD2-Vorschlags der Europäischen Kommission, in dem sie empfahl, dass Banken Dritten den Zugriff auf Kontodaten und die Auslösung von Zahlungen ermöglichen sollten. Diese Empfehlungen bildeten im Wesentlichen die Grundlage für das Open Banking.

Heute, im Jahr 2021, ist Open Banking eine globale Initiative. Mindestens 87 % der Länder verfügen über irgendeine Form von Open API. Allein in Europa gibt es mindestens 410 Drittanbieter (Third-Party-Provider, TPP). Dies sind Anbieter von Online-Diensten, die berechtigt sind, über Open-Banking-Frameworks auf Daten zuzugreifen. 

Doch welche Länder sind führend und welche müssen das Potenzial von Open Banking erst noch richtig nutzen?

Wichtige terminologische Unterschiede

Während „Open Banking“ als Oberbegriff für eine Reihe von Regelungen und Initiativen auf der ganzen Welt verwendet wird, haben verschiedene Länder unterschiedliche Bezeichnungen für ihre Open-Banking-Systeme. Dies gilt insbesondere für Länder, in denen Open Banking durch staatliche Regulierung vorangetrieben wird:

Großbritannien

Der Stand von Open Banking in Großbritannien

Die Gesetzgebung zum Open Banking in Großbritannien verpflichtete die neun größten britischen Banken - HSBC, Barclays, RBS, Santander, Bank of Ireland, Allied Irish Bank, Danske, Lloyds und Nationwide - zur Schaffung offener APIs, die es TPPs ermöglichen, in sicherer und standardisierter Form auf Kundenkontodaten und Zahlungsdienste zuzugreifen.

Die Frist für die Bereitstellung dieser APIs endete im Januar 2018. Während nur die oben genannten neun Banken gesetzlich verpflichtet waren, offene APIs einzurichten, folgten weitere Banken freiwillig diesem Beispiel, darunter Revolut, Metro Bank, Tide und viele andere. 

In Großbritannien gibt es zwei Möglichkeiten für TPPs, Open Banking APIs zu nutzen. TPPs können Account Information Service Provider (AISP) sein, die es ihnen ermöglichen, Zahlerinformationen und -daten sofort mit einem Unternehmen zu verbinden, einschließlich Kontostandsinformationen und -überprüfung. Sie können auch Payment Initiation Service Provider (PISP) sein, die es ihnen ermöglichen, sofortige Bank-zu-Bank-Zahlungen vorzunehmen, ohne dass eine Karte, eine manuelle Überweisung oder ein Lastschriftmandat erforderlich ist.  

Six reasons why you can’t ignore payments powered by open banking

Read the guide

Seit 2018 hat die Open Banking  Implementation Entity den Open Banking Standard veröffentlicht und erweitert, der Kontoinhabern helfen soll, API-Anforderungen zu erfüllen.

Großbritannien ist eines der Länder, die in Sachen Open Banking, Innovation und Verbraucherakzeptanz eine Vorreiterrolle spielen. Laut der Open-Banking-Aktualisierung vom Dezember 2020 gibt es in Großbritannien inzwischen 294 regulierte Anbieter von Open Banking (215 TPPs und 79 Kontoanbieter). 

Bis Januar 2021 haben mehr als 2,5 Millionen britische Verbraucher Open-Banking-fähige Produkte genutzt. 

Die Zukunft von Open Banking in Großbritannien

Trotz der starken Zunahme der Nutzung von Open-Banking-Produkten in Großbritannien haben nur 102 der 294 regulierten Anbieter ein Angebot für Live-Kunden, so dass man davon ausgehen kann, dass die Akzeptanz steigt, wenn mehr Anbieter neue und innovative Produkte einführen.

Untersuchungen von Tink haben gezeigt, dass die wichtigsten Interessengruppen in britischen Finanzinstituten eine der positivsten Einstellungen zu Open Banking haben. 68 % sind der Meinung, dass Open Banking in ihrem Unternehmen als Chance gesehen wird, und 70 % haben eine klare Strategie, um das Potenzial von Open Banking zu nutzen.

Trotz dieser positiven Einstellung stehen die Verbraucher Open Banking weiterhin misstrauisch gegenüber. Laut einer ING-Studie sind nur 23 % der britischen Verbraucher damit einverstanden, dass ihre Finanzdaten im Rahmen des Open-Banking-Modells weitergegeben werden. Die Frage ist, ob sich diese Einstellungen auf das Verbraucherverhalten auswirken.

Eine Studie von PWC zeigt, dass bis 2022 rund 64 % der Erwachsenen das Open Banking nutzen werden.

Der Europäische Wirtschaftsraum (EWR)

Der Stand von Open Banking in Europa

Auch wenn es in den einzelnen Ländern des EWR einige wesentliche Unterschiede geben wird, bewegt sich die Gruppe insgesamt stetig auf eine nutzbare Open-Banking-Infrastruktur zu. 

Doch während die Europäische Kommission ihre ersten PSD2-Empfehlungen 2013 vorlegte und die Frist für die PSD2-Bereitschaft 2018 ablief (wie in Großbritannien), liegen die einschlägigen APIs aus Europa etwa 12-18 Monate hinter ihren britischen Pendants zurück. Damit läuft Europa Gefahr, auf der globalen Bühne als Nachzügler gesehen zu werden. 

Wie in Großbritannien werden TPPs im EWR die Möglichkeit haben, Open Banking als AISP oder PISP (oder beides) zu nutzen. 

Die Zukunft von Open Banking in Europa

Da die europäischen Open-Banking-APIs 12 bis 18 Monate hinter den britischen APIs zurückliegen, ist zu erwarten, dass das Wachstum der TPPs, die Open Banking für neue Produkte nutzen, bis 2020 ähnlich verlaufen wird wie in Großbritannien. Obwohl nicht ganz so positiv wie in Großbritannien, sehen 58 % der europäischen Fintech-Entscheidungsträger Open Banking immer noch als eine Chance.

Michael Bridgeman, Senior Product Manager bei GoCardless, vermutet, dass es zu einer Verlagerung von einer zentralen Regulierungsbehörde auf die nationale Ebene kommen wird: „Die EBA hat das Open Banking in Europa auf den Weg gebracht, und sie wird hart gegen Länder vorgehen, die nicht ihren Teil zur Entwicklung beitragen. Aber wir sehen auch, dass es schwierig ist, 27 Länder zu koordinieren, so dass die EBA vielleicht auch einige Zuständigkeiten abgibt, wie wir es vor ein oder zwei Jahren bei den Ausnahmen für die Strong Customer Authentication gesehen haben.​​“

USA 

Der Stand von Open Banking in den USA

Im Gegensatz zu Großbritannien und Europa haben die USA einen branchengeführten Ansatz für Open Banking gewählt. Das bedeutet, dass sich die Branche mit wenig bis gar keiner Aufsicht durch die Regierungsbehörden selbst entwickelt.

Ein früher Vorreiter in der Branche ist Plaid, das ein Datenübertragungsnetz für Fintech- und Finanzprodukte nutzt. Visa kündigte an, Plaid Anfang 2020 für mehr als 5 Mrd. USD zu übernehmen. Das Geschäft wurde abgesagt, nachdem die Übernahme vom US-Justizministerium blockiert wurde.

Gegenwärtig ist Open Banking in den USA auf Kontoinformationsprodukte beschränkt, was effektiv durch Screen Scraping erfolgt. Screen Scraping ist die automatisierte Nutzung einer Website, um sich als Webbrowser auszugeben und Daten zu extrahieren oder Aktionen auszuführen, die Nutzer normalerweise manuell auf der Website durchführen würden. Da die durch Screen Scraping gesammelten Daten unverschlüsselt gespeichert werden müssen (oder zumindest in unverschlüsselter Form für diejenigen zugänglich sein müssen, die das Scraping durchführen), können sensible Informationen leicht nach außen gelangen. 

Die Zukunft von Open Banking in den USA

Während die USA in Sachen Open-Banking-Technologie und Kundenverständnis eindeutig hinter Großbritannien und Europa zurückbleiben, steigt die Nachfrage nach Produkten wie Plaid (beschleunigt durch die COVID-19-Pandemie) weiter an. Nach Angaben von Plaid ist der Kundenstamm bis 2020 um 60 % gestiegen.

In dem Maße, wie die Bemühungen um Open Banking im Rest der Welt an Fahrt gewinnen, werden auch globale Unternehmen mit Hauptsitz in den USA beginnen, von Open Banking in ihren internationalen Geschäften zu profitieren. Dies wird wahrscheinlich dazu führen, dass die Unternehmen beginnen, mehr von den USA selbst zu verlangen.

Australien

Der Stand von Open Banking in Australien

Die australischen Bemühungen um Open Banking wurden, wie in Großbritannien und Europa, von der Regulierung geleitet, aber das Tempo des Wandels war viel langsamer. 

Obwohl die New Payments Platform (NPP) - eine Zusammenarbeit zwischen 13 der größten australischen Banken zur Erstellung von Richtlinien für schnellere, reibungslose Bank-zu-Bank-Zahlungen - bereits im Juli 2013 angekündigt wurde, startete sie erst Ende 2020.

Zusätzlich zum NPP gibt die Gesetzgebung zum Recht auf Verbraucherdaten (Consumer Data Right, CDR) den Verbrauchern mehr Rechte über ihre eigenen Daten, einschließlich des Rechts, diese mit vertrauenswürdigen Dritten zu teilen. Zurzeit steht dies nur einer sehr kleinen Gruppe von akkreditierten Unternehmen zur Verfügung. Dies ist auf ein komplexes Akkreditierungsverfahren und einen strikten CDR-Frameworks zurückzuführen.

Die Zukunft von Open Banking in Australien

Obwohl die Entwicklung langsamer verläuft als in einigen anderen großen Märkten, ist klar, dass die australischen Aufsichtsbehörden Open Banking als einen wichtigen Bestandteil für die Zukunft von Banken und Finanzen in Australien ansehen.

Ein wichtiger Dienst, an dem der NPP arbeitet, ist der Mandated Payments Service (MPS), der es den Verbrauchern ermöglichen wird, Dritte zu ermächtigen, sofort Zahlungen von ihren Bankkonten aus zu veranlassen. Der NPP plant, die Auslösung von Zahlungen durch Dritte für den MPS bis Ende 2021 zu ermöglichen und internationale Zahlungen bis Ende 2022 zu unterstützen.

Das MPS ist der spannendste Teil des NPP und des Open Banking im Allgemeinen in Australien, da es Vorteile gegenüber den bestehenden Zahlungsoptionen bietet und ein breiteres Spektrum an Anwendungsfällen abdecken kann. Durch die ständige Verfügbarkeit wird die dreitägige Wartezeit für BECS-Zahlungen von Bank zu Bank erheblich verkürzt. Sie könnte auch dazu führen, dass Verbraucher und Unternehmen weniger abhängig von Kreditkarten werden.

Mit dem MPS könnten sich Verbraucher mit Apps wie Uber oder Netflix verbinden, um Abonnementzahlungen zu leisten, während Versorgungsunternehmen regelmäßige Zahlungen von einem Kunden zuverlässiger und wahrscheinlich zu niedrigeren Kosten einziehen könnten.

Andere wichtige Open Banking-Innovatoren

Neuseeland

Bisher hat sich Neuseeland beim Open Banking weitaus mehr zurückgehalten als sein nächster großer Nachbar, Australien. Es wurde über ein Verbraucherdatenrecht (Consumer Data Rights, CDR) ähnlich dem australischen diskutiert, aber es wurde noch nichts endgültig festgelegt. 

Kanada

Wie die USA hat auch Kanada bisher einen von der Branche geführten Ansatz für Open Banking gewählt. Es gibt jedoch von der Regierung geleitete Konsultationen, die sich mit der Frage befassen, wie eine stärkere Regulierungsaufsicht für die Zukunft geschaffen werden kann. In einem Bericht aus dem Jahr 2019 wird empfohlen, dass die Umsetzung eines strukturierten Rahmens den Datenschutzbedenken der Verbraucher Rechnung trägt. In dem Bericht wird auch empfohlen, Open Banking in Kanada als „consumer-directed finance“ zu bezeichnen.

Indien

Open Banking ist in Indien seit der Einführung des Unified Payments Interface (UPI) im Jahr 2016 bereits gut etabliert. UPI ermöglicht es Verbrauchern, über registrierte Apps auf Bankkonten zuzugreifen und Transaktionen mit anderen Banken durchzuführen. In Indien wird ein hybrider Ansatz verfolgt, der teilweise vom Markt und teilweise von der

Regulierung bestimmt wird.

Hongkong

Das Open-API-Framework wurde von Hongkong im September 2017 als Teil eines umfassenderen Plans zum Übergang in die Ära des „Smart Banking“ angekündigt. Das Framework wurde 2018 offiziell veröffentlicht. Bis Mai 2020 hatten mehr als 50 % der etablierten Banken entweder offene APIs oder andere Open Banking-Innovationen.

Mexiko

Im März 2020 veröffentlichte die Banco de Mexico ihre ersten Regeln für Open Banking. Mexiko gilt als Fintech-Führer in Lateinamerika mit mindestens 394 Unternehmen, die technologiegestützte Finanzdienstleistungen anbieten, weshalb die Regulierungsbehörden das Open Banking-Modell unbedingt nutzen wollen.

Was sollte Ihr Unternehmen jetzt tun?

Open Banking befindet sich zwar weltweit noch in der Entwicklung, wobei einige Länder bei diesem Modell führend sind und andere hinterherhinken, aber es wird die globale Fintech-Branche noch lange Zeit prägen. Sie werden schon bald mehrere Vorteile für Ihren Zahlungsverkehr erkennen.

Open Banking-gestützte Innovationen im Zahlungsverkehrssektor werden vor allem zu folgenden Ergebnissen führen:

  • Betrugsprävention

  • Bessere Zahlungserfahrungen für Kunden 

  • Kosteneinsparungen im Zahlungsverkehr 

Lesen Sie unseren Leitfaden, um mehr darüber zu erfahren, warum Open Banking für Unternehmen und skalierende Betriebe immer wichtiger wird.