Skip to content
Go to GoCardless homepage
PreiseEntwickler
AnmeldenRegistrieren
BrotkrumenRessourcenZahlungen

Daueraufträge: Ein vollständiger Leitfaden

Ein Dauerauftrag ist eine automatisierte Zahlungsmethode, bei der eine Person oder ein Unternehmen ihre Bank anweist, einer anderen Person oder einem anderen Unternehmen in regelmäßigen (festen) Abständen einen festen Geldbetrag zu zahlen. Der Zahler steuert den Dauerauftrag – er richtet ihn selbst ein und wählt den Betrag und die Häufigkeit.

Unternehmen, die regelmäßige Zahlungen, einschließlich Abonnements und Ratenzahlungen, einziehen, können dies über Daueraufträge tun. Es gibt allerdings einige Nachteile.

In diesem Leitfaden erklären wir Ihnen genau, wie Daueraufträge funktionieren, stellen die Vor- und Nachteile vor und betrachten die Alternativen.

Was ist ein Dauerauftrag?

Ein Dauerauftrag ist eine automatisierte Zahlungsmethode, bei der eine Person oder ein Unternehmen ihre Bank anweist, einer anderen Person oder einem Unternehmen in regelmäßigen (festen) Abständen einen festen Geldbetrag zu zahlen. Der Zahler steuert den Dauerauftrag. Er richtet ihn selbst ein und wählt den Betrag und die Häufigkeit. Daueraufträge werden für einen bestimmten Zeitraum (z.B. jeden Monat für ein Jahr) oder bis zu ihrer Kündigung angelegt.

Jede Person oder jedes Unternehmen mit einem laufenden Konto kann einen Dauerauftrag einrichten – entweder online, telefonisch oder persönlich in einer Bankfiliale.

Ein Dauerauftrag unterscheidet sich von einer Lastschriftzahlung. Ein Dauerauftrag ist im Wesentlichen eine Anweisung des Auftraggebers an seine Bank, Gelder an eine andere Person oder Organisation zu "schicken". Wenn Sie dagegen eine Lastschrift einrichten, bittet die Person oder Organisation, die die Zahlung erhält, den Zahler um Erlaubnis, wiederkehrend Gelder von seinem Konto abziehen zu dürfen.

Einige kleine Unternehmen sammeln regelmäßige Zahlungen von Kunden per Dauerauftrag. Der Zahlungseingang per Dauerauftrag kostet in der Regel nichts. Sobald der Auftrag aufgegeben wurde, kann das Unternehmen sicher sein, dass die Zahlungen automatisch und pünktlich eingezogen werden. Es gibt jedoch Nachteile: Ein Kunde kann die Zahlung ändern oder stornieren, ohne Sie darüber zu informieren, so dass Sie sich auf Ihre Kunden verlassen müssen.

Wie funktioniert ein Dauerauftrag?

Der erste Schritt bei der Einrichtung eines Dauerauftrags besteht darin, dass sich der Zahler an seine Bank wendet. Bei einigen Banken und Bausparkassen können Daueraufträge online oder telefonisch eingerichtet werden. Der Zahler füllt dann ein Dauerauftragsformular (Papier oder online) aus und gibt es an seine Bank weiter. Dazu gehören Angaben zur Kontonummer und zur Bankleitzahl des Zahlungsempfängers.

Banken berechnen dem Zahler oder Zahlungsempfänger in der Regel keine Gebühren für die Einrichtung oder Nutzung von Daueraufträgen. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass Kunden jederzeit einen Dauerauftrag stornieren oder den Betrag oder das Zahlungsdatum ändern können. Daueraufträge werden erstellt, um einen festgelegten Zeitraum (z. B. jeden Monat für ein Jahr) abzudecken oder bis sie storniert werden.

Daueraufträge: Anwendungsfälle

In der Regel werden Daueraufträge für regelmäßige Zahlungen wie Mieten, Hypotheken, Zeitschriftenabonnements, monatliche Spenden oder Zahlungen von einem Girokonto auf ein Sparkonto verwendet. Daueraufträge sind besonders nützlich, um regelmäßige Zahlungen von einer Person an eine andere zu leisten, bei denen das Lastschriftverfahren eine weniger einfache Option wären.

Ein gutes Beispiel dafür ist die Einrichtung eines Dauerauftrags an den Vermieter für monatliche Mietzahlungen durch einen Mieter. Der Betrag ist monatlich gleich und wird monatlich zur gleichen Zeit vom Bankkonto des Mieters an den Vermieter überwiesen – entweder bis zum Ablauf der angegebenen Zeitspanne oder bis der Mieter den Dauerauftrag über seine Bank kündigt.

Was sind die Vorteile von Daueraufträgen?

  • In der Regel kostenlos für Zahler und Zahlungsempfänger

  • Einfache und schnelle Einrichtung für den Zahler

  • Nützlich für wiederkehrende Zahlungen zwischen Privatpersonen (z.B. Mieter an Vermieter)

  • Hilft Unternehmen (nach der Einrichtung), regelmäßige Zahlungen pünktlich einzuziehen

Welche Nachteile haben Daueraufträge?

  • Keine Zahlungsbenachrichtigungen. Das bedeutet, dass es möglicherweise Wochen dauern kann, bis ein Zahlungsempfänger feststellt, dass eine Zahlung fehlgeschlagen ist (entweder weil der Zahler sie storniert hat oder weil sein Konto nicht über die erforderlichen Mittel zur Deckung des Zahlungsbetrags verfügt). In diesem Fall muss der Zahlungsempfänger den Zahler kontaktieren, um die Zahlung erneut einziehen zu können.

  • Weniger Flexibilität. Wenn Sie den Betrag oder das Datum einer Zahlung ändern, muss der Zahler den Dauerauftrag stornieren und einen neuen anlegen.

  • Risiko des Zahlungsverzugs. Viele Unternehmen haben Schwierigkeiten, Kunden dazu zu bringen, ihren Dauerauftrag schnell einzurichten oder ihn bei Bedarf zu ändern. Dies bringt das Risiko des Zahlungsverzugs zurück, was zu Liquiditätsproblemen für ein Unternehmen führen kann.

  • Hohe Administration. Unternehmen, die Zahlungen per Dauerauftrag entgegennehmen, überprüfen möglicherweise ständig ihr Bankkonto, ob eine Zahlung eingegangen ist und aktualisieren die Konten manuell, sobald dies der Fall ist. Das ist verschwendete Zeit und Arbeit, die man anderswo besser investieren könnte.

Daueraufträge für Unternehmen

In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge verwenden, wann Sie sie verwenden müssen, wie Sie darauf zugreifen, sie einrichten, ändern und stornieren, wie Sie den Zeitplan festlegen und eine nützliche Vergleichstabelle mit anderen wiederkehrenden Zahlungsmethoden erstellen. Am Ende finden Sie sogar ein praktisches Quiz, mit dem Sie entscheiden können, ob Daueraufträge für Ihr Unternehmen geeignet sind.

Wann Sie einen Dauerauftrag nutzen sollten

Denken Sie zunächst einmal darüber nach, wie viele Kunden Sie derzeit haben. Daueraufträge sind in der Regel gut geeignet für kleine Unternehmen, Organisationen oder Vereine mit weniger als 25 Kunden, da ein gewisses Maß an Vertrauen bei der Verwendung von Daueraufträgen hilfreich ist.

Denken Sie auch darüber nach, ob Sie Ihren Kunden vertrauen, dass diese ihre Zahlungen rechtzeitig einrichten und durchführen. Wenn ja, dann könnte ein Dauerauftrag eine gute Option für Sie sein – zumal Ihre Kunden die Arbeit mit der Einrichtung der Daueraufträge haben.

Letztendlich hängt die Entscheidung, ob Sie einen Dauerauftrag verwenden, auch von den Zahlungsarten ab, die Sie am häufigsten annehmen. Wenn die meisten Ihrer Kunden mit regelmäßigen, festen Zahlungen bezahlen, können Sie entweder den Dauerauftrag oder die Lastschrift verwenden. Es ist auch möglich, Daueraufträge oder Lastschriften für einmalige Zahlungen zu verwenden, auch wenn das sehr unüblich ist.

Bei variablen Zahlungen sind Daueraufträge weniger nützlich. Sie eignen sich nicht für die Bezahlung von Rechnungen mit variablen Beträgen oder Häufigkeiten wie zum Beispiel Stromrechnungen, Kreditkartenabrechnungen.

Das Lastschriftverfahren ist hier die bessere Wahl, da es sehr flexibel ist. Sie haben die Kontrolle und nicht der Kunde, so dass Sie den Betrag oder die Häufigkeit der Zahlungen jederzeit anpassen können (sofern Sie Ihren Kunden die erforderliche Vorankündigung geben).

Zugriff und Einrichtung von Daueraufträgen

Für Sie als Händler gibt es nur sehr wenig Handlungsbedarf, um einen Dauerauftrag zum Laufen zu bringen. Der Kunde übernimmt den größten Teil der Einrichtung. Alles, was Sie tun müssen, ist den Kunden über den Zahlungsbetrag und die Fälligkeit zu informieren. Diese wickeln daraufhin den Einrichtungsprozess über ihre Bank ab.

Änderungen, Stornierungen und Rückerstattungen

Noch einmal, Sie müssen sich darauf verlassen, dass Ihr Kunde den Betrag oder das Datum einer Zahlung ändert. Dazu muss Ihr Kunde den Dauerauftrag stornieren und anschließend einen neuen anlegen.

Im Falle von Rückerstattungen kann der Kunde, sobald der Dauerauftrag das Bankkonto des Kunden verlässt, ihn nicht mehr stoppen. Wenn er eine Rückerstattung von Ihnen verlangt, bestimmen die Bedingungen Ihres Vertrages, ob dies geschieht oder nicht.

Daueraufträge bieten keine Kundenschutzgarantie wie das Lastschriftverfahren. Wenn Kunden aus irgendeinem Grund beschließen, einen Dauerauftrag zu stornieren, bevor der vereinbarte Endpunkt erreicht ist, müssen sie Sie informieren. Sie riskieren Gebühren oder Strafen für Nichtzahlungen, die sich auf ihre Bonität auswirken und in ihrer Kreditakte erscheinen könnten. Deshalb empfehlen wir Ihnen, Daueraufträge nur mit Kunden zu tätigen, denen Sie vertrauen.

Zahlungsfristen für Daueraufträge

Wenn die Bank Ihres Kunden Faster Payments verwendet (was die meisten inzwischen tun), wird eine Dauerauftragszahlung wahrscheinlich noch am selben Tag auf Ihrem Konto eingehen, an dem der Kunde ihn einrichtet.

Beachten Sie jedoch, dass die Banken die Zahlung möglicherweise am nächsten Werktag bearbeiten, wenn Ihre reguläre Zahlung an einem arbeitsfreien Tag (z. B. an einem Wochenende oder an einem Feiertag) eingeht. Wenn die Bank des Kunden die Option "Faster Payments" nicht verwendet, dauert es drei Werktage, bis eine Dauerauftragszahlung von einem Bankkonto auf ein anderes wechselt.

Leider gibt es keine Benachrichtigungsfunktion für eingehende Dauerauftragszahlungen. Sie müssen daher Ihr Konto ständig überprüfen, um festzustellen, ob die Zahlung eingegangen ist.

Kundenschutz

Wenn Ihr Kunde einen Dauerauftrag einrichtet, muss er sicherstellen, dass er die richtige Bankleitzahl und Kontonummer für Ihr Geschäftskonto verwendet. Falsche Angaben können dazu führen, dass das Geld auf dem Konto einer anderen Person eingeht. Dies kann zu Problemen führen.

Kunden, die Daueraufträge nutzen, verfügen über ein gewisses Maß an Verbraucherschutz. Wenn zum Beispiel jemand einen betrügerischen Dauerauftrag von einem Konto aus tätigt, muss die Bank eine sofortige Rückerstattung veranlassen, sobald sie über das Problem informiert wird.

Dieser Rückerstattungsanspruch muss innerhalb von 13 Monaten nach Eingang der betrügerischen Transaktion vom Bankkonto des Kunden geltend gemacht werden. Ihr Kunde muss jede Dauerauftragszahlung im Voraus autorisieren. Seine Bank muss ihm helfen, alle verloren gegangenen Gelder zu verfolgen. Es ist wichtig zu wissen, dass Banken nicht dafür verantwortlich sind, verloren gegangenes Geld zurückzubekommen.

Alternativen zu Daueraufträgen im Vergleich

Dauerauftrag Lastschriftverfahren Kredit-oder Debitkarte Bar oder Scheck
Einrichtung Kein Provider erforderlich. Kundenkontrolle. Sie verlassen sich auf sie. Bank/Provider erforderlich. Sie steuern die Einrichtung, den Zahlungsbetrag und das Datum. Provider erforderlich. Sie müssen ein Händlerkonto einrichten. Keine.
Kosten Frei (sowohl für Kunden, als auch für Unternehmen). Gering. 20 - 40 Cent oder 1%, je nach Anbieter. Keine Gebühr für das Händlerkonto bei Verwendung von GoCardless. Hoch. Typischerweise 2-3% pro Zahlung, plus monatliche Gebühren für das Händlerkonto. Frei.
Ausfallraten Niedrig. Die Ausfallraten variieren je nach Branche. Keine Benachrichtigungen bei Zahlungsausfall. Sehr niedrig. Weniger als 1% mit GoCardless. Automatische Benachrichtigung informiert Sie sofort über Störungen. Sie können dann die Zahlung erneut übermitteln. Hoch. Fehlgeschlagene Zahlungsraten von typischerweise >5% aufgrund von Kartenabläufen, Stornierungen oder Kunden, die an Ausgabelimits stoßen. Nicht anwendbar.
Flexibilität Niedrig. Feste Zahlungen nur in regelmäßigen Abständen. Die Änderung von Betrag oder Datum erfordert, dass der Kunde den Dauerauftrag storniert und einen neuen aufgibt. Hoch. Sie können variable Beträge einziehen, den Zahlungsbetrag oder das Datum ohne weitere Genehmigung ändern. Hoch. Sie können variable Beträge einziehen, den Zahlungsbetrag oder das Datum ohne weitere Genehmigung ändern. Niedrig. Sie verlassen sich darauf, dass der Kunde eine Zahlung leistet, der Sie vielleicht hinterherlaufen müssen.
Verzugsrisiko Mittel. Einmal eingerichtet ist das Risiko gering. Es kann aber schwierig sein, Kunden dazu zu bringen, Daueraufträge schnell einzurichten oder bei Bedarf zu ändern. Niedrig. Sie können Geld automatisch einziehen, wenn die Zahlung fällig ist. Niedrig. Sie können die Karten Ihrer Kunden automatisch belasten, wenn die Zahlung fällig ist. Hoch. Nicht automatisiert – der Kunde hat die volle Kontrolle.
Administration Hoch. Sie müssen Ihre Kontoauszüge täglich überprüfen, um zu sehen, welche Zahlungen getätigt wurden. Keine Benachrichtigung, wenn eine Zahlung fehlschlägt. Manuelle Aktualisierung Ihrer Konten. Niedrig. Automatisches Übermitteln mehrerer Zahlungen auf einmal. Aktualisieren Sie Ihre Konten automatisch. Sofortige Benachrichtigung, wenn Zahlungen fehlschlagen. Verfolgen Sie Zahlungen mühelos, ohne Kontoauszüge zu überprüfen. Niedrig. Sobald die Zahlung eingerichtet ist, gibt es nichts mehr zu tun. Hoch. Alle manuellen Prozesse bedeuten viel Verwaltungszeit für Ihr Unternehmen.
Kundenschutz Niedrig. Kein Kundenschutz nach erfolgter Zahlung. Aber mehr Schutz für Händler. Hoch. Sofortige Rückerstattung von der Bank des Kunden im Falle einer fehlerhaften Zahlung im Rahmen der Lastschriftgarantie. Mittel (nur für Kreditkarten). Gemäß Abschnitt 75 des neuen Verbraucherkreditgesetzes müssen Kreditkarten den Schutz für Einkäufe über 100 £ und unter 30.000 £ bieten. Keiner.

Daueraufträge für Kunden (Zahler)

Kunden schätzen Sicherheit und Kontrolle, die Daueraufträge bieten. In diesem Abschnitt betrachten wir das Bezahlen mit Daueraufträgen aus Kundensicht, einschließlich ihrer Verwendung, was passiert, wenn sie abgewiesen werden und ob sie erstattet werden können. Wir bieten auch einen Schnellvergleich verschiedener wiederkehrender Zahlungsmethoden.

Was kann ich mit einem Dauerauftrag bezahlen?

Wenn Daueraufträge neu für Sie sind, finden Sie eine ganze Reihe von Dingen, für die Sie sie verwenden können. Häufige Beispiele sind:

  • Begleichung von Kreditkartenabrechnungen

  • Zahlungen von Ihrem Girokonto auf ein Sparkonto oder Premium-Anleihen

  • Zahlung von Rechnungen mit festen Beträgen

  • Zahlung von Betriebskosten und Gemeinkosten

  • Monatliche Mietzahlungen

  • Zahlungen für Abonnements wie z.B. Zeitschriften, Lebensmittelboxen oder Software

Dies sind in der Regel wiederkehrende Zahlungen in gleicher Höhe zur gleichen Zeit (z.B. monatlich).

Wie richte ich einen Dauerauftrag ein?

Aus Kundensicht ist einer der Hauptvorteile von Daueraufträgen der Grad der Kontrolle, den sie bieten. Als Kunde sind Sie die einzige Person, die einen Dauerauftrag stornieren kann. Sie können dies jederzeit tun, entweder in der Filiale, am Telefon oder per Online-Banking. Die Zahlung wird sofort gestoppt und es wird keine weitere Zahlung vorgenommen, es sei denn, Sie setzen den Dauerauftrag wieder in Kraft. Nur Sie können das tun. Aber es ist wichtig, die Person oder das Unternehmen zu informieren, die die Zahlung erhalten würde. Die Nichtzahlung von ausstehenden Zahlungen kann zu Gebühren oder Strafen führen. Darüber hinaus kann es, wenn Sie Ihre Rechnungen nicht rechtzeitig bezahlen, Ihre Bonität beeinträchtigen.

Können Dauerauftragszahlungen zurückerstattet werden?

Eine Dauerauftragszahlung ist vergleichbar mit einer Bar- oder Scheckzahlung, da Sie nur dann eine Rückerstattung erhalten können, wenn die von Ihnen bezahlte Person damit einverstanden ist. Wurde der Dauerauftrag jedoch betrügerisch (d.h. ohne Ihre Zustimmung) eingerichtet und von Ihrem Konto abgebucht, ist Ihre Bank verpflichtet, Ihnen den Betrag zurückzuerstatten. Dies muss, nach Angaben der Finanzkontrollbehörde, bis zum Ende des Werktages geschehen, an dem sie über den Betrug informiert wird.

Kann eine Dauerauftragszahlung aufgehoben werden?

Eine Dauerauftragszahlung wird aufgehoben, wenn nicht genügend Geld auf Ihrem Konto vorhanden ist, um den Dauerauftrag zu decken. Dies kann dazu führen, dass Ihre Bank Ihnen hohe Gebühren für das Eingehen einer nicht autorisierten Überziehung berechnet. Um dies zu vermeiden, empfehlen wir, eine kleine zinslose Überziehung als "Pufferzone" einzurichten. Wenn dies der Fall ist, wird Ihnen Ihre Bank nichts berechnen, wenn ein Dauerauftrag Ihr Guthaben ins Minus zieht. Neben der Möglichkeit der temporären Überziehung, können Sie sich auch an die Person wenden, die die Zahlung erhalten wird, um zu fragen, ob sie ein späteres Zahlungsdatum akzeptiert.

Wie lange bleibt eine Dauerauftragszahlung aktiv?

Wenn Sie einen neuen Dauerauftrag bei Ihrer Bank einrichten, haben Sie die Möglichkeit, eine Dauer für die wiederkehrenden Zahlungen festzulegen. Dies kann monatlich, wöchentlich oder was auch immer Sie bevorzugen sein. Wenn Sie ein Enddatum festlegen, bleibt der Dauerauftrag bis zu diesem Datum aktiv, oder bis Sie ihn manuell über Ihre Bank stornieren (was Sie jederzeit tun können).

Sie möchten wiederkehrende Zahlungen akzeptieren?

GoCardless macht das Einziehen von wiederkehrenden Zahlungen zum Kinderspiel: für kleine und große Unternehmen.

Erfahren Sie mehr über GoCardless