Skip to content
Go to GoCardless homepage
Preise
AnmeldenRegistrieren

5 Dinge, die B2B-SaaS-Unternehmen über globale Zahlungspräferenzen wissen müssen

Zahlungsreferenzen sind wichtig. Sogar so wichtig, dass sie über einen möglichen Verkauf entscheiden können.

Wenn Sie potenziellen Kunden nicht die von ihnen bevorzugten Zahlungsmethoden anbieten, riskieren Sie dadurch, neue Kunden zu verlieren. Bieten Sie hingegen die bevorzugte Zahlungsmethoden an, kann dies sogar das Wachstum Ihres Unternehmens fördern und die Konkurrenz ausschließen. 

Die Zahlungspräferenz ist der Wettbewerbsvorteil, den Sie vielleicht noch nicht nutzen. Es ist das fehlende Puzzlestück zu Ihrem Erfolg. Aber woher wissen Sie, welche Zahlungsmethode Ihre Kunden bevorzugen? In Zusammenarbeit mit YouGov haben wir fast 5.000 Unternehmen weltweit befragt, um herauszufinden, wie sie am liebsten für digitale Abonnements bezahlen, eine Kategorie, die eng mit B2B-SaaS verbunden ist. Hier sind die fünf wichtigsten Erkenntnisse für B2B-SaaS-Unternehmen:

1. Das Lastschriftverfahren ist die bevorzugte Zahlungsmethode für digitale B2B-Abonnements in Großbritannien, Europa und Australien

Die Lastschrift ist eine Bank-zu-Bank-Zahlungsmethode. Der Händler kann Geldbeträge von der Bank seines Kunden einziehen, wenn diese fällig sind. Dies geschieht im Rahmen einer einmaligen, im Voraus erteilten Autorisierung.

Die Lastschrift ist die bevorzugte Zahlungsmethode für digitale Abonnements in fünf der neun von uns untersuchten Märkte.

Bei digitalen B2B-Abonnements wird die Lastschrift von 44 % der britischen Befragten bevorzugt. Die klassische Kreditkarte wird hingegen nur von 34 % bevorzugt. In Deutschland ist die Kluft sogar noch größer: 52 % bevorzugen die Lastschrift, 36 % die Kreditkarte (wobei die Überweisung in Deutschland mit 54 % am beliebtesten ist). In Spanien ist die Präferenz für die Lastschrift mit 60 % am höchsten. Auch in Frankreich, Australien und Dänemark ist sie die bevo

rzugte Zahlungsmethode.

„Wir möchten, dass unsere globalen Kunden Zugang zu einfachen und leichten Zahlungsmethoden haben, wenn sie DocuSign nutzen. Darum freuen wir uns, zusammen mit GoCardless das Lastschriftverfahren als Zahlungsoption in ganz Großbritannien und Europa anbieten zu können. So stellen wir sicher, dass unsere Kunden in der Lage sind, schnelle und einfache Transaktionen mit DocuSign durchzuführen.“ - Robin Joy, Senior Vice President für Digital, Demand und Web Sales, DocuSign

2. Corporate Cards werden in den USA und Kanada immer noch bevorzugt

Während in anderen wichtigen Märkten die Lastschrift dominiert, haben die USA und Kanada immer noch die stärkste Präferenz für Corporate Cards (Firmenkreditkarten). In den USA bevorzugen 54 % der Unternehmen die Zahlung mit Kreditkarte, in Kanada sind es mit 55 % etwas mehr.

Doch selbst in diesen Märkten, in denen die Lastschrift traditionell nicht für B2B-SaaS-Käufe verwendet wird, ist sie die am zweithäufigsten verwendete Zahlungsmethode. 38 % der US-amerikanischen Unternehmen und 43 % der kanadischen Unternehmen würden die Lastschrift für die Bezahlung digitaler Abonnements verwenden.

3. Eine weltweit einheitliche Zahlungsmethode ist ein riskantes Unterfangen für globale B2B-SaaS-Unternehmen

Die Herausforderung, Zahlungen international abzuwickeln, ist so groß, dass sie die Entscheidung von Unternehmen beeinflusst, ob sie global tätig werden wollen oder nicht. In einer aktuellen YouGov-Umfrage unter 741 Entscheidungsträgern aus der Wirtschaft gaben 73 % an, dass ihr Unternehmen erfolgreicher wäre, wenn es einen besseren Zugang zu internationalen Märkten hätte. 39 % sind jedoch der Meinung, dass die Komplexität des internationalen Zahlungsverkehrs ihr Unternehmen von einer internationalen Expansion abhält.

Die Versuchung mag groß sein, den einfachen Weg zu gehen und nur eine einzige Zahlungsmethode für alle Märkte anzubieten. Aber dieser Ansatz kann potenzielle Kunden vergraulen. Selbst bei den bevorzugten Zahlungsmethoden wird ein Teil Ihrer Kunden nicht mit dieser Methode bezahlen wollen. Und dies variiert von Land zu Land. Beispielsweise würden in Amerika, der Heimat der Kreditkarte, 19 % der Unternehmen digitale Abonnements nicht mit Karte bezahlen.

[Weltweite] Zahlungspräferenzen für wiederkehrende Käufe im B2B-Bereich

Wir haben 4.990 Unternehmen in 9 Märkten befragt, um festzustellen, welche Zahlungsmethoden Unternehmen für verschiedene Anwendungsfälle bevorzugen.

Report herunterladen

4. Digitale Geldbörsen sollten nicht die zweite Standardoption sein

Während in Europa und Australien die Lastschrift eindeutig bevorzugt wird und in den USA und Kanada die Kreditkarte immer noch der Spitzenreiter ist, ist es für Sie wichtig zu überlegen, was Ihre alternative Zahlungsmethode sein sollte. Das heißt, Ihre Wahlmöglichkeit für diejenigen, die Ihre Hauptzahlungsmethode nicht bevorzugen.

Der Gedanke liegt nahe, auf digitale Geldbörsen (digital Wallters) zu setzen. Jedoch zeigen die Daten aller neun Märkte, dass digitale Geldbörsen die unbeliebteste Methode für digitale Abonnements sind. Für 44% der Unternehemen in den USA ist es unwahrscheinlich für digitale Abonnements per digitaler Geldbörse zu bezahlen. In Europa sind es 41 %, in Australien 21 % und in Großbritannien sind es sogar 52 % – der höchste Wert weltweit.

5. Unternehmen, die mehrere Zahlungsarten anbieten, steigern ihren Umsatz schneller

Da der Wunsch nach digitalen Abonnements wächst, werden Ihre Kunden auch weiterhin Auswahlmöglichkeiten fordern. Wie die Studie zeigt, gilt dies auch für Zahlungsmethoden. Dabei ist es natürlich unrealistisch, jede mögliche Zahlungsart bereit zu stellen. Dennoch lohnt es sich, so vielen potenziellen Kunden wie möglich ihre jeweils beliebteste Zahlungsmethode anzubieten.  

Wie Untersuchungen von Zuoras Subscribed Institute zeigen, wachsen Unternehmen, die mehr Zahlungsmethoden anbieten, schneller. Unternehmen, die mehr als fünf Zahlungsarten akzeptieren, wachsen im Durchschnitt 4 % schneller als solche, die drei oder weniger akzeptieren.

Laden Sie sich den vollständigen Bericht über die Präferenzen bei wiederkehrenden B2B-Zahlungen kostenlos herunter und erhalten Sie alle Erkenntnisse über die Märkte, in denen Sie tätig sind.

Erweitern Sie Ihren Zahlungsartenmix um die Lastschrift

Machen Sie Zahlungen zu einem Wettbewerbsvorteil für Ihr SaaS-Geschäft  – mit GoCardless, dem ersten globalen Netzwerk für wiederkehrende Zahlungen.

Erfahren Sie, wie wir Ihrem Unternehmen helfen können, Churn zu reduzieren, Betriebskosten zu minimieren und den Einzug weltweiter wiederkehrender Zahlungen zu vereinfachen. Sprechen Sie jetzt mit einem unserer Experten über Ihre Herausforderungen.

Kontakt

Kontakt

Kontaktieren Sie unser Sales Team

+49 (0) 89 38 03 - 77 52

Support

Hilfecenter

Ist auf Ihrem Konto „GoCardless“ aufgetaucht? Klicken Sie hier

Deutsches Büro: GoCardless GmbH, Herzogspitalstr. 24, München, 80331, Deutschland

GoCardless SAS (GoCardless SAS, 23-25 Avenue Mac-Mahon, Paris, 75017, Frankreich), Tochtergesellschaft von GoCardless Ltd, ist von der ACPR (französische Aufsichts- und Kontrollbehörde) in Frankreich als Zahlungsdienst in der Europäischen Union autorisiert (Bankkode 17118). GoCardless Ltd (Sutton Yard, 65 Goswell Road, London, EC1V 7EN, Vereinigtes Königreich) ist von der Financial Conduct Authority (FCA) im Vereinigten Königreich als Zahlungsdienst autorisiert (Registrierungsnummer 597190).